Kulturrucksack Moers – Kinderstadt – die Tagtool Entdeckungstour

Schon ausgebucht, aber am Abend gibt es noch die experimentellen Ergebnisse der Kids zu bestaunen. Kommt am 1. April vorbei, um 20:30Uhr illuminieren wir live mit den Workshopergebnissen die Fassade des Moerser Rathaus.

moers

moers1.jpg

Advertisements

Abschluss des Projekts LichtGestalten + Verlängerung

Als es in der Aula des Ricarda Huch Gymnasiums in Krefeld dunkel wurde und nur noch das Licht der Projektionen auf den Plastiken flirrte und leuchtete, wussten die Schüler*innen der 9b, was sie in den letzten vier Monaten geleistet hatten. Stolz präsentierten sie ihre Plastiken den Besucher*innen der Abschlussausstellung. Zu Beginn der Ausstellung waren die Schüler*innen hoch konzentrierten, denn sie hatten einen Plan. Die Projektionen auf den Plastiken waren kein Zufall. Nicht nur die Plastiken waren in Anlehnung an Gefühle oder eine Emotionen, wie Liebe, Wut, Freude entworfen. Die einzelnen Gruppen hatten auch Frameskizzen entworfen, die die Abfolge der projizierten Bilder festlegte. So entstanden mit den Tagtools farbvolle, narrative Bildsequenzen. Die Schüler*innen des Projekts „LichtGestalten“ sowie die der Tagtoolbau-AG erklärten den Besuchern ihre individuellen Projektideen und die Funktionsweise der Tagtools, ehe der Abend dann atmosphärisch zu Ende ging.

Wir freuen uns, dass eine weitere Schule nun voll ausgestattet ist, mit Tagtools und dem Wissen um deren Konstruktion und Bedienung.

Ein herzlicher Dank gilt Veronika Josch-Blocklinger, die hoch engagiert am Projekt mitwirkte und natürlich unseren weiteren Partnern, die zum Gelingen des Projekts beitrugen.

Und es gibt noch einmal die Möglichkeit eine Auswahl der tollen Arbeiten zu sehen. Am  02.03.2016 ab 13Uhr während der Schulausstellung in der Liebfrauenkirche im Rahmen der Jungen Duisburger Akzente.

http://www.duisburger-akzente.de/de/veranstaltung.php?eid=8616a67d01235ef03cc05b096df08c79&tid=6823aeafef841624c3ab09e5ae0042a8

Und noch etwas: Klickt euch durch die Videos der bespielten Objekte.

Der Abend in der Aula

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die finalen Ergebnisse aus der Schule

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Rückblick Mailand – Focus Germania im Jugendzentrum Zona K

Gespannt saßen die Kids auf ihren Stühlen und lauschten zuerst den deutschen Worten, ehe Anita ins Italienische übersetzte. Nach wenigen Minuten war die Vorfreude auf’s Tagtoolen so groß, dass die ersten Kinder aufsprangen und sich an die Stationen drängten. Flux wurden die Ungeduldigen in kleine Gruppen aufgeteilt, mussten nochmals kurz der Erklärung und ihrer Übersetzung lauschen – dann konnte es endlich losgehen. Doch kaum hatten die Bambinis alle Knöpfe ausprobiert und die ersten Tag’s gemacht, hieß es: Jacken an und raus in die Straßen. Der angrenzende Samstagsmarkt, die moderne Skyline der Mailänder Vorstadt und eine Vielzahl an Hunden waren die beliebtesten Fotomotive der kleinen FotografInnen. Zurück im Jugendzentrum, wurden die Bilder dann ins Tagtool eingespießt und wild oder behutsam auf ihnen getagt. Am zweiten Tag kamen dann die ganz Kleinen und sahen sich zusammen mit ihren Eltern die Improvisation des Märchens  Rotkäppchen an. Danach wurde mit Mamas und Papas Hilfe auch noch fleißig getagt. Die bunten Ergebnisse beider Tage seht ihr hier:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Rückblick Hot Billabong in Bielefeld

Wow! Das waren spannende Workshop-Tage in Bielefeld und die Ergebnisse erst: Alle Achtung! Los ging’s mit dem Bauworkshop. Bleistift und MDF-Platte gezückt und dann ans Werk. „Wie ordne ich den Fader an?“ und „Passt das mit dem Knopf?“. Hochkonzentriert widmeten sich die sechs TeilnehmerInnen der Aufgabe ein Tagtool zu planen und zu bauen. Schon vor der farblichen Gestaltung der Tagtool-Boxen zeichnete sich ein Vielfalt an Formen ab. Die Farbgestaltung setzte dann den letzten individuellen Akzentpunkt – einfach Klasse! Kurzer Hand wurden die Acrylfarben durch hauseigene Graffiti-Spraydosen eingetauscht und die Tagtools so richtig knallig! Das Löten war dann die letzte Hürde, die unsere neugewonnen Tagtool-Fans beherzt meisterten. Seht euch die Ergebnisse an! (Bilder unten)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Direkt im Anschluss, der Tagtool-Film Workshop. Uns erwarteten die Kids vom Billabong im alter zwischen 10-14 Jahren. Eine aufgeweckte Truppe mit Sinn für Kreativität und Rhythmus. Einen Tagtool-Film… „Worüber eigentlich? Vielleicht über einen Song, der euch gefällt? Wir wollen alle zusammen an einem Song arbeiten!!!“ Klasse! Zum Song „Haus am See“ von Peter Fox wurden Miniaturkulissen gebaut. In kleinen Gruppen nahmen sich die Kids die Strophen vor und bastelten drauf los. Als das Bühnenbild stand, ging es ans Tagtool: „Gar nicht so einfach mit den Ebenen“ – aber am Ende war alles im Kasten und das Ergebnis vom Haus am Billabong seht ihr hier: (Video folgt in Kürze)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bauworkshop bei Hot Billabong in Bielefeld

Bielefeld gibt’s nicht? Stimmt doch gar nicht! Denn wir sind ab Samstag (11.10-12.10) vier Tage in der sagenumwobenen Stadt. Um genauer zu sein, im evangelischen Jugendzentrum Hot Billabong. Vier Tage das volle Tagtool-Programm. Am Samstag und Sonntag wird fleißig gebastelt. Aber nicht etwa mit Papier und Schere – nein, die Jugendlichen wagen sich in nur insgesamt 12 Stunden an die Hardware. An zwei Tagen sollen neue Tagtoolboxen entstehen, die dann in Zukunft im Jugendzentrum eingesetzt werden sollen.

Dann wird aber doch noch zu Schere und Papier gegriffen und Altbewährtes umgesetzt. Am Montag und am Mittwoch (13. & 15.10) kommen die neu gebauten Tagtools dann schon zum Einsatz. Aber zuvor wird geschnibbelt und geklebt, bis kleine Miniaturen entstehen, die dann als Leinwand für individuelle Tagtool-Projektionen dienen werden. Wir werden sehen, was im mysteriösen Bielefeld passieren wird. Was in Bewegung gerät, zu Licht und Farbe wird…

Miniatur pur!

Leben 360°

„Leben 360° zeigt die Lebensabschnitte in ihren unterschiedlichen Facetten und Perspektiven. Wo auch immer menschliches Leben auf unserem Planeten stattfindet bewegt es sich von einem Pol (Geburt) zum anderen (Tod). Dieser Weg ist bestimmt durch unseren Dreiklang aus Körper, Geist und Seele. Dieser Lebensweg verbindet alle Menschen auf dieser Erde, unabhängig davon wie ein „Nachher“ aussieht. Unabhängig von Religion, sozialem Stand und politischen Umständen.“

Qual der Wahl auf dem Markt der Möglichkeiten

Teamwork!!!

Gemeinsam mit 20 KünstlerInnen werden alle SchülerInnen (270) und LehrerInnen der Justus von Liebig Hauptschule in Moers über mehrere Monate ein Theaterstück entwickeln. „Bildende Kunst, Tanz, Theater, Fotografie, Film, Musik, etc. finden einen eigenen Zugang und Ausdruck zu dem Thema und verbinden sich zu einem Gesamtkunstwerk.“ In kleinen Gruppen arbeiten sich die SchülerInnen in einen der Teilbereiche ein und werden ihr Wissen in der Schlussphase in das Gesamtkonzept der Aufführung einfließen lassen.

Marktstand

Tagtool für’s Bühnenbild

Im Bereich des Bühnenbilds kommt das Tagtool zum Einsatz. In der ersten Phase unseres Workshops werden die SchülerInnen sich wie gewöhnlich zuerst mit dem unbekannten Mal- und Zeichenwerkzeug und seiner Funktionsweise auseinandersetzen. Doch das geht ja bekanntlich schnell!

Miniaturbühne

Miniaturbühnen

Im nächsten Schritt werden Controller, Tablett und Tagtool erstmal wieder aus der Hand gelegt. Die SchülerInnen werden in kleinen Gruppen zu jeweils einem der Grundthemen ein Storyboard entwickeln. Die 7 Themen erstrecken sich von der „Geburt“ über das „Erwachsen werden“ bis hin zum „Tod“. Wenn die Storyboards erstellt sind, geht’s ans Basteln. Passend zu den Storys werden Miniaturbühnen entworfen und mit dem Tagtool, wie auf dem Foto zusehen, farblich in Szene gesetzt. Damit werden die SchülerInnen auf ihren großen Auftritt während der Abschlussaufführung vorbereitet. Sie lernen im Kleinen, wie ein Bühnenbild mit dem Tagtool im Großen ausgeleuchtet werden kann und durch Licht und Schatten stimmungsvoll gestaltet wird.

Film ab

Doch nicht nur zur Vorbereitung dienen die Miniaturbühnen – sie sind schon eingenständige Kunstwerke. Darum werden die Kids mit ihren Smartphones, die Bühnenbilder aufnehmen und mit dem Windows-Moviemaker schneiden.  Wir sind gespannt auf die kleinen und großen Ergebnisse. Die Aufführung wird im Februar 2015 zu sehen sein.