Extraschicht 2015 – Wildwuchs – Eine Licht- und Klanginstallation

Alle guten Dinge sind drei. Auch dieses Jahr werden die LichtGestalten wieder bei der Extraschicht mit von der Partie sein. Nach unseren Auftritten bei der Extraschicht 2014 in Mülheim an der Ruhr und 2015 in Moers werden wir dieses Jahr zusammen mit dem Soundkünstler, Musiker und Komponisten Andreas Pasieka wieder in Moers aufschlagen. Gerne folgten wir der erneuten Einladung des Grafschaften Museums- und Geschichtsverein Moers. e.V.. Zum zweiten Mal gastiert die Extraschicht in Moers und erneut holten die ehrenamtlichen Mitarbeiter des GMGV diese in die Grafenstadt – 2016 unter dem Motto „Eine Nacht unter Bergleuten“. Zum Vorjahr wird es einige Veränderungen im Programm geben, das insgesamt breiter aufgestellt sein wird.

extraschicht2016-Christian_spiess-6778

Wie im Vorjahr werden wir ein Mapping auf der Fassade des Fördermaschinengebäudes von Schacht IV visualisieren. Der GMGV ließ uns in unserer künstlerischen Vorbereitung wieder freie Hand, was wir sehr begrüßten. Die diesjährige Projektion wird den Titel „Wildwuchs. Eine Licht- und Klanginstallation“ tragen und aus dem alten Industriebau einen audiovisuellen Klangkörper leuchtender Sounds und rhythmischer Bildern machen. Am ehemaligen Bergbaustandort Schacht IV hat sich seit der Zechenschließung einiges getan. Heute ist das Gelände in der postindustrielle Zeit angekommen. Der Kohlenstaub ist schon lange verflogen. Gewerbe und Freizeit sind in die alten Gemäuer eingezogen. Mit der Extraschicht erinnern wir uns an unser kulturelles Erbe der Schwerindustrie im Ruhrgebiet und am Niederrhein und richten gleichzeitig den Blick auf die Jetzt-Kultur. Wir richten unseren Blick auf die Zeitlichkeit der ehemaligen Industrieregion und formen neue Bilder und Klänge aus Vorgefundenem und Vergangenem. Ein Hammerschlag: Die Idylle trügt – Kohlenstaub. Es fängt an zu zittern, zu vibrieren. Fenster springen und klirren. Es tun sich Risse auf, es knarrt, splittert, kracht. Metamorphosen aus Stahl und Blattgrün wachsen zu kristallinen, geometrischen Formen. Auf der Fassade des Fördermaschinenhauses von Schacht IV erwartet den Zuschauer ein audiovisueller Klangkörper aus leuchtenden Sounds und rhythmischen Bildern.

http://gmgv-moers.de

http://www.extraschicht.de/home/

http://www.andreas-pasieka.de/php/index.php

 

anhang2anhang3                Logo neu          hsrw logo                                         NRWKS_4c         logo_mfkjks            Logo Kulturbüro bunt

Advertisements

Rückblick – Extraschicht

Jetzt ist sie bald eine Woche her – Die Extraschicht 2015. Moers feierte ein gelungenes Debüt und reiht sich in die Riege der Extraschicht-Städte ein. Ein besonderer Dank gilt den Ehrenamtlichen des Grafschafter Museums- & Geschichtsverein Moers e.V., die mit ihrem Engagement das Kulturevent am ehemaligen Bergbaustandort Schacht IV ermöglichten. Auch dem Team der Sportsbar um Ulli Weber, das für Bewirtung und Stellfläche sorgte, sei herzlich gedankt.

Bei gutem Wetter kamen schon früh die ersten BesucherInnen und ein atmosphärischer Abend nahm seinen Lauf. Ein Ensemble des Schlosstheaters bespielte mehrmals in einem futuristisch, anmutendem Kurzstück das Fördermaschinenhaus, die Pütrologen sangen und die Fotografen Andre Thissen und Dirk Thomas zeigten Motive aus Industrie- und Kulturlandschaft. Am längsten Tag des Jahres durften wir gegen 22:30Uhr das Ergebnis intensiver Arbeit zeigen und bespielten zusammen mit dem Sound von Andreas Pasieka die Fassade des Fördermaschinengebäudes mit unserer Projektion „Schwarzes Gold“.

Hier einige Bilder des Abends. Ein Video folgt bald! Presse unten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moers/magisches-lichtkunstwerk-am-schacht-iv-aid-1.5182198

http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-moers-kamp-lintfort-neukirchen-vluyn-rheurdt-und-issum/extraschicht-auf-rheinpreussen-in-moers-id10803533.html

http://www.lokalkompass.de/moers/kultur/extraschicht-2015-in-moers-und-dinslaken-d558179.html

Echtzeitlicht – Traumzeit Duisburg

Echtzeitlicht (Bild: Jens Weber)

Echtzeitlicht (Bild: Jens Weber)

Der rote Block der Messwarte erwacht mit einer Licht-Performance zu geisterhaftem Leben. Auf der Fassade der Steuerzentrale laufen die Prozesse der Eisenerzeugung erneut ab und tauchen die Kulisse der stahlharten Arbeitswelt in eine mystische Stimmung. Mechanisch vereinen sich abstrakte Formen mit kühlen Farben. Es entsteht eine Echtzeit-Medienskulptur aus den elementaren Arbeitsabläufen, die den Herzschlag des Ruhrgebietes takteten und bis heute prägen. Dieser Rhythmus endet nicht.

Eine Koproduktion von Teresa Grünhage/ Sandra Opitz/ Matthias Plenkmann und Christian Spieß (Lichtgestalten)/ Jens Maria Weber/ Kuration: Maximilian Bilitza

Termine:

Live-Licht-Performance auf der Fassade der ehemaligen Messwarte am Freitag den 19.6.2015 ab 21.30 Uhr

Live-Licht-Performance auf der Fassade der ehemaligen Messwarte am Samstag den 20.6.2015 ab 21.30 Uhr

Live-Licht-Performance im Foyer der Gebläse-Halle am Samstag den 20.6.2015 ab 24.00 Uhr

Die Straße und die Zeit

Unseren Beitrag zu den 36. Duisburger Akzente.Einige Ausschnitte der Projektion mit dem Titel – Die Straße und die Zeit – über das Vorgefundene, Erfundene und nie Dagewesene – haben wir für euch in einem Video bereit gestellt.

Herzliche Einladung zur Licht und Klangperformance Die Straße und die Zeit: Über das Vorgefundene, Erfundene und Nie Dagewesene

Bei der Live-Licht- und Klangperformance auf der Rückwand des ehemaligen SinnLeffers-Gebäude treten Bilder aus einer längst vergessenen Vergangenheit des einst hoch frequentierten und angesehensten Einkaufareals mit verzerrten Bilderwelten der Gegenwart und Utopieszenarien in einen Dialog. Erinnerungen und Zukunftsvisionen werden zu einem Kaleidoskop aus Licht und Sound. Aus audiovisuellen Versatzstücken entsteht eine Geschichte im Spannungsfeld von Vergangenheits-, Gegenwarts- und Zukunftsanalyse eines Ortes, der einst der vornehmste Ort Duisburgs war. Mittels multikanaliger Klangkunst/Hörspiel, Zeichnung, Fotografie, Film, Lichtmalerei und Animation (Tagtool) im Öffentlichen Raum schafft die Künstlergruppe ein multiperspektivisches Gesamtkunstwerk aus Vergangenem, Erfundenem und nie Dagewesenen in Echtzeit.

Ausschnitte aus dem Arbeitsprozess, sowie vom Sound- und Bildcheck

Eine Koproduktion von Teresa Grünhage, Matthias Plenkmann, Christian Spieß, Peter Eisold und Jens Maria Weber im Rahmen der 36. Duisburger Akzente.

Ort:
Rückwand des ehemaligen SinnLeffers-Gebäudes, nun K
nüllermarkt Beekstraße/Universitätsstraße 47051 Duisburg


Termine:
Samstag, 07.03. 20:30 Uhr
Samstag, 14.03. 20:30 Uhr
Samstag, 21.03. 20:30 Uhr

Dauer ca. 1 Stunde

Eintritt frei.

weitere Informationen:

http://www.duisburger-akzente.de/de/veranstaltung.php?eid=777c02addac87964e9e4561e3d31639c&tid=f18b00d7dfd8c51c097d138b14cf34e1