Extraschicht 2017

EXTRASCHICHT 2017 in der Maschinenhalle am Pattberg in Moers,
Wir haben eine interaktive Laser-Installation aufgebaut! „The REVOLUTION“- Der Funke von 1830 wurde mit 128 Lasern umgesetzt die, die alten Maschinen umzäunen. Der alte Kontrollstand wurde wieder in Gang gesetzt. Geplant wurde die Szenerie vorher mit einem 3d Scan Model und Cinema 4D. Zu Besuch kamen an diesen einen Abend ca. 1200 Menschen.

Erfolgreiche Umsetzung erfolgte zusammen mit Entec.

 

Video Impression

Advertisements

Extraschicht 2016 – Wildwuchs – Eine Licht- und Klanginstallation

Alle guten Dinge sind drei. Auch dieses Jahr werden die LichtGestalten wieder bei der Extraschicht mit von der Partie sein. Nach unseren Auftritten bei der Extraschicht 2014 in Mülheim an der Ruhr und 2015 in Moers werden wir dieses Jahr zusammen mit dem Soundkünstler, Musiker und Komponisten Andreas Pasieka wieder in Moers aufschlagen. Gerne folgten wir der erneuten Einladung des Grafschaften Museums- und Geschichtsverein Moers. e.V.. Zum zweiten Mal gastiert die Extraschicht in Moers und erneut holten die ehrenamtlichen Mitarbeiter des GMGV diese in die Grafenstadt – 2016 unter dem Motto „Eine Nacht unter Bergleuten“. Zum Vorjahr wird es einige Veränderungen im Programm geben, das insgesamt breiter aufgestellt sein wird.

extraschicht2016-Christian_spiess-6778

Wie im Vorjahr werden wir ein Mapping auf der Fassade des Fördermaschinengebäudes von Schacht IV visualisieren. Der GMGV ließ uns in unserer künstlerischen Vorbereitung wieder freie Hand, was wir sehr begrüßten. Die diesjährige Projektion wird den Titel „Wildwuchs. Eine Licht- und Klanginstallation“ tragen und aus dem alten Industriebau einen audiovisuellen Klangkörper leuchtender Sounds und rhythmischer Bildern machen. Am ehemaligen Bergbaustandort Schacht IV hat sich seit der Zechenschließung einiges getan. Heute ist das Gelände in der postindustrielle Zeit angekommen. Der Kohlenstaub ist schon lange verflogen. Gewerbe und Freizeit sind in die alten Gemäuer eingezogen. Mit der Extraschicht erinnern wir uns an unser kulturelles Erbe der Schwerindustrie im Ruhrgebiet und am Niederrhein und richten gleichzeitig den Blick auf die Jetzt-Kultur. Wir richten unseren Blick auf die Zeitlichkeit der ehemaligen Industrieregion und formen neue Bilder und Klänge aus Vorgefundenem und Vergangenem. Ein Hammerschlag: Die Idylle trügt – Kohlenstaub. Es fängt an zu zittern, zu vibrieren. Fenster springen und klirren. Es tun sich Risse auf, es knarrt, splittert, kracht. Metamorphosen aus Stahl und Blattgrün wachsen zu kristallinen, geometrischen Formen. Auf der Fassade des Fördermaschinenhauses von Schacht IV erwartet den Zuschauer ein audiovisueller Klangkörper aus leuchtenden Sounds und rhythmischen Bildern.

 

anhang2anhang3                Logo neu          hsrw logo                                         NRWKS_4c         logo_mfkjks            Logo Kulturbüro bunt

Rückblick – Extraschicht

Jetzt ist sie bald eine Woche her – Die Extraschicht 2015. Moers feierte ein gelungenes Debüt und reiht sich in die Riege der Extraschicht-Städte ein. Ein besonderer Dank gilt den Ehrenamtlichen des Grafschafter Museums- & Geschichtsverein Moers e.V., die mit ihrem Engagement das Kulturevent am ehemaligen Bergbaustandort Schacht IV ermöglichten. Auch dem Team der Sportsbar um Ulli Weber, das für Bewirtung und Stellfläche sorgte, sei herzlich gedankt.

Bei gutem Wetter kamen schon früh die ersten BesucherInnen und ein atmosphärischer Abend nahm seinen Lauf. Ein Ensemble des Schlosstheaters bespielte mehrmals in einem futuristisch, anmutendem Kurzstück das Fördermaschinenhaus, die Pütrologen sangen und die Fotografen Andre Thissen und Dirk Thomas zeigten Motive aus Industrie- und Kulturlandschaft. Am längsten Tag des Jahres durften wir gegen 22:30Uhr das Ergebnis intensiver Arbeit zeigen und bespielten zusammen mit dem Sound von Andreas Pasieka die Fassade des Fördermaschinengebäudes mit unserer Projektion „Schwarzes Gold“.

Hier einige Bilder des Abends. Ein Video folgt bald! Presse unten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moers/magisches-lichtkunstwerk-am-schacht-iv-aid-1.5182198

http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-moers-kamp-lintfort-neukirchen-vluyn-rheurdt-und-issum/extraschicht-auf-rheinpreussen-in-moers-id10803533.html

http://www.lokalkompass.de/moers/kultur/extraschicht-2015-in-moers-und-dinslaken-d558179.html

Schwarzes Gold – Extraschicht 2015

Wie eine stählerne Konifere ragt der alte Förderturm von Schacht IV in den Himmel des Stadtteils Moers Scherpenberg empor. Tief unter dem Turm haben Bergmänner über Generationen tonnenweise Steinkohle zu Tage gefördert. Schwarzs Gold. Doch schon in den sechziger Jahren fuhr die letzte Schicht in den Berg ein, dann war Schluss. Stillstand! Stillstand? Weit gefehlt! Noch heute ist der Berg in Bewegung. Oberhalb der Schächte und Stollen nistet sich in den alten Industrieanlagen von Schacht IV Kunst und Kultur ein. Die Extraschicht – Die Nacht der Industriekultur findet zum ersten Mal in Moers statt, veranstaltet vom Grafschafter Museum und Geschichtsverein.

Extraschicht Moers - Schacht IV

Projection Mapping Extraschicht 2015

In der Nacht am 20 Juni wird das Backsteingebäude am Fuße des Förderturms zur Projektionsfläche. Zusammen mit dem Komponisten und Soundkünstler Andreas Pasieka lassen wir in einem Projection Mapping die vergangene Zeit rund um den Bergbau am Schacht IV wieder aufleben. Historische Fotografien, zeitaktuelle Videoaufnahmen und digitale Zeichnungen werden mit dem Soundteppich von Andreas Pasieka verwoben.

Wir freuen uns auf euch!

Das erste Mapping beginnt voraussichtlich um 22:00Uhr mit Einbruch der Dunkelheit.

Karten für die Extraschicht erhaltet ihr unter: http://www.extraschicht.de/tickets/

Der Geschichtsverein verkauft nur für den Spielort Schacht VI ebenfalls Karten an der Abendkasse.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Partnern.

Kulturbüro Stadt Moers 

Hochschschule Rhein-Waal

ExtraSchicht 2014 – die Nacht der Industriekultur

Der Spielort – Aquarius Wassermuseum Mülheim an der Ruhr

“Wasser” und “Licht”, “Luft” und “Farbe”. Das sind die Materialien mit denen wir uns im Vorfeld auseinandergesetzt haben. In unserem Schaffensprozess ist es uns wichtig gewesen, uns auf einen begrenzten Raum und wenige Materialien zu beschränken, was ein Versuch war, das Wesentliche unmittelbar erfahrbar zu machen.