Extraschicht 2015 – Wildwuchs – Eine Licht- und Klanginstallation

Alle guten Dinge sind drei. Auch dieses Jahr werden die LichtGestalten wieder bei der Extraschicht mit von der Partie sein. Nach unseren Auftritten bei der Extraschicht 2014 in Mülheim an der Ruhr und 2015 in Moers werden wir dieses Jahr zusammen mit dem Soundkünstler, Musiker und Komponisten Andreas Pasieka wieder in Moers aufschlagen. Gerne folgten wir der erneuten Einladung des Grafschaften Museums- und Geschichtsverein Moers. e.V.. Zum zweiten Mal gastiert die Extraschicht in Moers und erneut holten die ehrenamtlichen Mitarbeiter des GMGV diese in die Grafenstadt – 2016 unter dem Motto „Eine Nacht unter Bergleuten“. Zum Vorjahr wird es einige Veränderungen im Programm geben, das insgesamt breiter aufgestellt sein wird.

extraschicht2016-Christian_spiess-6778

Wie im Vorjahr werden wir ein Mapping auf der Fassade des Fördermaschinengebäudes von Schacht IV visualisieren. Der GMGV ließ uns in unserer künstlerischen Vorbereitung wieder freie Hand, was wir sehr begrüßten. Die diesjährige Projektion wird den Titel „Wildwuchs. Eine Licht- und Klanginstallation“ tragen und aus dem alten Industriebau einen audiovisuellen Klangkörper leuchtender Sounds und rhythmischer Bildern machen. Am ehemaligen Bergbaustandort Schacht IV hat sich seit der Zechenschließung einiges getan. Heute ist das Gelände in der postindustrielle Zeit angekommen. Der Kohlenstaub ist schon lange verflogen. Gewerbe und Freizeit sind in die alten Gemäuer eingezogen. Mit der Extraschicht erinnern wir uns an unser kulturelles Erbe der Schwerindustrie im Ruhrgebiet und am Niederrhein und richten gleichzeitig den Blick auf die Jetzt-Kultur. Wir richten unseren Blick auf die Zeitlichkeit der ehemaligen Industrieregion und formen neue Bilder und Klänge aus Vorgefundenem und Vergangenem. Ein Hammerschlag: Die Idylle trügt – Kohlenstaub. Es fängt an zu zittern, zu vibrieren. Fenster springen und klirren. Es tun sich Risse auf, es knarrt, splittert, kracht. Metamorphosen aus Stahl und Blattgrün wachsen zu kristallinen, geometrischen Formen. Auf der Fassade des Fördermaschinenhauses von Schacht IV erwartet den Zuschauer ein audiovisueller Klangkörper aus leuchtenden Sounds und rhythmischen Bildern.

http://gmgv-moers.de

http://www.extraschicht.de/home/

http://www.andreas-pasieka.de/php/index.php

 

anhang2anhang3                Logo neu          hsrw logo                                         NRWKS_4c         logo_mfkjks            Logo Kulturbüro bunt

Advertisements

Rückblick – Extraschicht

Jetzt ist sie bald eine Woche her – Die Extraschicht 2015. Moers feierte ein gelungenes Debüt und reiht sich in die Riege der Extraschicht-Städte ein. Ein besonderer Dank gilt den Ehrenamtlichen des Grafschafter Museums- & Geschichtsverein Moers e.V., die mit ihrem Engagement das Kulturevent am ehemaligen Bergbaustandort Schacht IV ermöglichten. Auch dem Team der Sportsbar um Ulli Weber, das für Bewirtung und Stellfläche sorgte, sei herzlich gedankt.

Bei gutem Wetter kamen schon früh die ersten BesucherInnen und ein atmosphärischer Abend nahm seinen Lauf. Ein Ensemble des Schlosstheaters bespielte mehrmals in einem futuristisch, anmutendem Kurzstück das Fördermaschinenhaus, die Pütrologen sangen und die Fotografen Andre Thissen und Dirk Thomas zeigten Motive aus Industrie- und Kulturlandschaft. Am längsten Tag des Jahres durften wir gegen 22:30Uhr das Ergebnis intensiver Arbeit zeigen und bespielten zusammen mit dem Sound von Andreas Pasieka die Fassade des Fördermaschinengebäudes mit unserer Projektion „Schwarzes Gold“.

Hier einige Bilder des Abends. Ein Video folgt bald! Presse unten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moers/magisches-lichtkunstwerk-am-schacht-iv-aid-1.5182198

http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-moers-kamp-lintfort-neukirchen-vluyn-rheurdt-und-issum/extraschicht-auf-rheinpreussen-in-moers-id10803533.html

http://www.lokalkompass.de/moers/kultur/extraschicht-2015-in-moers-und-dinslaken-d558179.html

Die Straße und die Zeit

Unseren Beitrag zu den 36. Duisburger Akzente.Einige Ausschnitte der Projektion mit dem Titel – Die Straße und die Zeit – über das Vorgefundene, Erfundene und nie Dagewesene – haben wir für euch in einem Video bereit gestellt.

ExtraSchicht 2014 – die Nacht der Industriekultur

Der Spielort – Aquarius Wassermuseum Mülheim an der Ruhr

“Wasser” und “Licht”, “Luft” und “Farbe”. Das sind die Materialien mit denen wir uns im Vorfeld auseinandergesetzt haben. In unserem Schaffensprozess ist es uns wichtig gewesen, uns auf einen begrenzten Raum und wenige Materialien zu beschränken, was ein Versuch war, das Wesentliche unmittelbar erfahrbar zu machen.

Nachtaktiv – Mönchengladbach 2014

Eine Komposition aus interaktiven Video-Sound-Collagen, archaisch anmutenden Installationen und atmosphärischen Lichtinszenierungen.

Die Fassade der Citykirche wurde per Videomapping bespielt, während auf der Waldhausener Straße am dicken Turm die Besucher sogar sich selbst in die Kulturnacht einbringen und die Fassade mithilfe einer interaktiven Videoinstallation gestalten konnten.

Tagtool-Animationsfilm – Verleihung des Jugendkunstpreises in Herten

„Ich bau ’ne Stadt für dich!“

Auch wenn Wind und Wetter nicht ganz mitspielten, am Ende ist er doch im Kasten – unser erster Tagtool-Animationsfilm! Der Film greift das Thema „Stadt“ auf und stellt das Spannungsverhältnis zwischen der reizüberflutenden Großstadt und dem Wunsch nach beschaulicher Dörflichkeit im Grünen dar.

Szene aus dem Tagtool-Animationsfilm "Stadt"

Szene aus dem Tagtool-Animationsfilm „Stadt“

Zudem steht der Film in enger Verbindung mit dem Jugendkunstpreis in Herten und dem Leitbild der Veranstaltung:  „Ich baue ’ne Stadt für dich“. Unser Kurzfilm wird heute Abend ab 18Uhr im Zuge des Jugendkunstpreises in Herten als Veranstaltungs-Opener zu sehen sein. Nachfolgend werden die diesjährigen Preisträger geehrt.

In Kürze wird der Film online gestellt!

Weitere Informationen zur Veranstaltung:

http://www.herten.de/rathaus-politik/auszeichnungen-besondere-anlaesse/kinder-und-jugendkulturpreis/kinder-und-jugendkulturpreis-2013/index.html

Illumination des Moerser Schlosses

Vorhang auf – Film ab!

Um 22:00Uhr war es dann endlich soweit: Ein Klick auf den Knopf und das Video startete. 2000 Jahre Stadt- und Schlossgeschichte flimmerten, musikalisch untermalt in zwölf Minuten über die Fassade des Schlosses. Ritter, Römer und Prinzessinnen huschten über die Backsteinwand; Riesentulpen und Freiheitsbäume sprießten und vergingen wieder; ein preußischer Adler warf die Henriette auf ihren Sockel und am Ende viel die Schärpe gefolgt von einem Feuerwerk. Applaus der rund hundert Zuschauer schwellte auf.

Fassadenprojektion Moers Schloss-1691 Collage

Ein tolles Team

Es war ein gutes Gefühl die Figuren endlich auf der Schlosswand in Bewegung zusehen. In weniger als zwei Monaten entstand ein Video, das weniger auf die großen Effekte abzielte, sondern das Gebäude und dessen Geschichte in den Mittelpunkt stellte. An dieser Stelle gilt unserem Team ein herzlicher Dank aber auch den Verantwortlichen des Grafschafter Museums, die uns diese Gelegenheit ermöglichten.

Christian Spieß – Projektmanagement, Editor und Vertonung, Supervisor & Storyboard

Lena Steinkühler – Animation and Motion & Storyboard — square-design.net

Matthias Plenkmann – Illustration, Projektmanagment & Storyboard

Yochanan Rauert – Mapping & Animation — www.7dex.de

Michael Schiefel – Musik, Soundeffekte